Montag, 8. April 2013

03.04. - 08.04.2013 Letzter Gruß aus Südamerika


03.04.2013
Wir genießen das Inselleben und lassen es nach den anstrengenden Tagen ruhig angehen. Mit Birgit und Peter gehen wir an den kleinen Dorfstrand zum Baden. Da es hier einige Meeresschildkröten direkt in dieser Bucht gibt, versuchen wir diesen im Wasser näher zu kommen. Ziemlich aussichtslos…bis uns ein Einheimischer zeigt wie man das macht: Mit ein wenig Seegras in der Hand sieht die Sache schon ganz anders aus. Die Schildkröten fressen einem tatsächlich aus der Hand!!! Kirsten und Peter sind nicht mehr zu bremsen und verbringen eine kleine Ewigkeit im Wasser. Ein wirklich tolles Erlebnis. Den Tag beschließen wir beim gemeinsamen Grillen.

04.04.2013
Da die Insel wirklich klein ist und wir schon fast alles besichtigt haben, planen wir heute die Reiseroute für Mexico. Abends gehen wir in einem Hotel im Dorf ins Kino. Gezeigt wird natürlich der Kevin Costner Film „Rapa Nui“. Praktisch die ganze Bevölkerung hat in diesem Streifen mitgewirkt, vom Statisten bis zur Hauptrolle. Es ist sehr faszinierend, da man die Originalschauplätze fast alle in den letzten paar Tagen gesehen hat.

05.04.2013
Heute geht es wieder auf den Drahtesel. Entlang der Südküste radeln wir gemütlich von einem Ahu (Zeremonialplattform) zum nächsten. Alle paar hundert Meter steht wieder eine dieser Anlagen. Das konnte man so aus dem Auto vor ein paar Tagen nicht erkennen, da die Moais an vielen Stätten umgestürzt sind und auf dem Gesicht liegen. Wir fahren bis zur Südspitze und besuchen dort nochmals den Ahu Tongariki. Das ist die schönste und größte Anlage dieser Insel: hier stehen 15 Moais aufrecht vor der umtosten Pazifikküste. Sicher einer der schönsten - wenn nicht der schönste - Ort unserer bisherigen Tour. Überhaupt gefällt uns die Insel super gut: alles ist so relaxed und obwohl es hier aufgrund der Entfernung zum Festland natürlich relativ teuer ist, gibt es kaum Touristennepp. Auch die Hotels sind klein und fügen sich schön ins Ortsbild ein.

06.04.2013
Jetzt muss ich mir mal gerade Luft machen: Wir haben auf unseren Reisen bisher wirklich sehr viele gute Erfahrungen gemacht, sind fast immer freundlich behandelt worden und haben schon öfters Hilfe (Arztbesuche, Reifenpannen) in Anspruch genommen. Leider haben wir jetzt aber schon mehrfach mitbekommen, dass sich die Touristen nicht an die Spielregeln halten und teilweise ein echt peinliches Verhalten an den Tag legen. Wir haben hier Deutsche kennengelernt (niemand von dem wir hier schon mal berichtet haben!), die sich als Chilenen ausgeben um einen günstigeren Eintrittspreis in den Nationalpark zu bekommen. Unmöglich! Von diesem Eintrittsgeld werden die archäologischen Stätten in Stand gehalten. Auch wurden wir eben Zeuge einer echt peinlichen Diskussion um die Angemessenheit von Trinkgeldern in Restaurants. Streitpunkt war ein Gegenwert von vielleicht 40 Cent. Kann doch nicht sein, dass ich um die halbe Welt fliege und dann hier die Leute bescheiße. Immerhin sind die Trinkgelder in vielen Ländern ein wichtiger Teil des Gehalts. Dann darf man sich auch nicht wundern, wenn man vielleicht keine freundliche Hilfe mehr angeboten bekommt. So, musste ich mal loslassen. Ansonsten sind wir heute was spazieren gegangen, haben nochmal die im Ort gelegenen Ahus besucht und waren in einem Restaurant lecker essen.

07.04.2013
Letzter Tag in Chile, Südamerika und auf der Osterinsel. Morgen geht es weiter mit insgesamt drei Flügen nach Yucatan, Mexiko. Da das bestimmt anstrengend wird, ist heute ein weiterer Tag Erholung und Vorbereitung unserer Mexiko-Tour angesagt. Der Aufenthalt auf der Insel hat uns sehr gut gefallen. Es gibt wirklich tolle Plätze zu besichtigen und das Südsee-Flair ist auch angenehm. Nach all den einsamen Orten war es hier auch mal schön, einige Restaurants vorzufinden, in denen man sich wohlfühlen konnte. Also ein gelungener Abschluss unserer dreimonatigen Südamerikareise.

08.04.2013
Letzte Meldung aus Südamerika: Die Sonne ist längst untergegangen und wir sitzen gerade im Flieger nach Mexiko-City. Heute Mittag haben wir von unserer wirklich sehr empfehlenswerten Unterkunft „Camping Mihinoa“ auf der Osterinsel Abschied genommen. Das Gepäck konnten wir direkt durchchecken bis Mexiko-City, so dass wir in Santiago nicht mehr schleppen mussten. Jetzt hoffen wir, dass nicht nur wir heil ankommen, sondern auch unser Gepäck. Eine kleine Schrecksekunde hatten wir in Santiago, wo für den Weiterflug schon „Last Call“ angeschlagen war. War aber dann doch nur ein Computerfehler. So, ich muss jetzt Schluss machen. Werde mich jetzt dem „Kleinen Hobbit“ widmen. Wir hören uns in Mexiko…Yuhu!!!

03.04.2013





04.04.2013 Küste bei Hanga Roa

05.04.2013 weil`s so schön ist, hier nochmals...

Ahu Tongariki


Kommentare:

  1. Hallo Kirstn und Andi,
    den Kommentar zu manchen Reisenden und Diskussionen um die Angemessenheit von Trinkgeldern haben wir mit viel Verständnis gelesen. Wie oft haben wir das schon erlebt und uns oft für unsere Landsmänner/frauen geschämt. Manche geben wirklich tausende Euros aus und knausern dann beim Trinkgeld das man sich wirklich für diese Menschen schämen muss. Ihr habt uns aus der Seele gesprochen.
    Leider haben wir nichts zum Erdofen-Essen gehört oder war es nicht gut?
    Nun viel Spaß in Mexiko und weiterhin alles Gute.
    A u R.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ihr Lieben! Die Schildkröten zu füttern war sicherlich superklasse, das hätte ich auch gern gemacht :) ich kann verstehen, dass Kirsten Stunden damit hätte verbringen können! Es ist wirklich krass, dass ihr jetzt schon 3 Monate unterwegs und "weg" seid. Aber so richtig weg eben auch nicht durch den Blog. Wir haben hier endlich mal sowas wie Frühling und ich bin ganz stolz, dass meine im Herbst gepflanzten Blumenzziebeln alle rauskommen :). So, jetzt werde ich Eure nächsten Berichte lesen, bin schon ganz gespannt! Lg, alex

    AntwortenLöschen