Samstag, 22. Juni 2013

18.06. - 22.06.2013 ...auf in die Rockies...

18.06.2013
In trübem Wetter brechen wir früh zu einer Wanderung entlang des Clearwater Lake auf. Der Pfad am Ufer ist sehr schön und da die Bäume den Regen abhalten, stört auch das Wetter nicht sehr. Der Rückweg der Wanderung soll dann über eine Hochebene entlang vieler Wiesen und Feuchtgebiete führen. GANZ SCHLECHTE IDEE!!! Mit jedem Meter den wir an Höhe gewinnen, nimmt die Zahl der Moskitos zu. Wir vermummen uns so, dass nur noch ein kleines Gesichtsfenster übrigbleibt. Aber auch das nutzt nichts. Hunderte Moskitos umschwirren uns gleichzeitig und kriechen in die kleinsten Lücken. Nach knapp der Hälfte des Rundweges brechen wir verzweifelt ab und sehen zu, dass wir schnell wieder runter an den See kommen. Froh den Moskitos entkommen zu sein, verbringen wir den Nachmittag in einem kleinen Cafe am See und ersetzen den Flüssigkeits-(Blut-)Verlust mit heißen Getränken. Immerhin haben wir aber trotzdem fast 14 Kilometer geschafft. Zum Abschluss unseres schönen Aufenthalts im Wells Gray PP machen wir am Abend noch ein kleines Lagerfeuer und kochen Spaghetti. Unser Versuch danach noch einen Elch zu entdecken, bleibt aber erfolglos. @Nils: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
19.06.2013
Grauer Himmel erwartet uns auch heute Morgen. Wir packen daher schnell unseren Kram zusammen und brechen ohne Frühstück auf. Kurz danach geht dann tatsächlich ein ziemliches Unwetter nieder. Glück gehabt! Das Schlimmste warten wir in einer Bäckerei bei einem heißen Kaffee ab und fahren danach auf dem Yellowhead Highway Richtung Rocky Mountains. Unterwegs hört der Regen endlich auf und erlaubt uns den einen oder anderen Blick auf die wunderschöne Landschaft. Wir sehen sogar einen Schwarzbären die Straße überqueren. Was soll man sagen: Endlose Wälder…wilde Flüsse…unberührte Natur! Tagesziel ist der höchste Berg Kanadas, der Mount Robson. In dem Wetter werden wir seinen Gipfel mit 3.954 m Höhe heute jedoch nicht mehr sehen. Wir haben aber für zwei Nächte eine kleine Hütte in der Mount Robson Lodge gebucht. Diese thront hoch über dem mäanderenden Thompson River mit super Blick auf den tollen Berg und sofern wir Glück haben und er sich morgen zeigt, haben wir hier den perfekten Fotostandort gefunden. Außerdem ist sie schön eigerichtet, ähnlich einer Berghütte, und besitzt sogar eine Küche, die wir abends natürlich ausprobiert haben. Mal nicht auf dem Feuer kochen…J @Marianne: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
20.06.2013
Leider wieder ein trüber Morgen…was nutzt da schon die beste Lage? Nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns trotzdem auf den Weg zum Berg Lake Trail. Wir haben uns vorgenommen, diesen Wanderweg, der am Fuß des Mount Robson entlang verläuft, bis hinter den Kinney Lake zu laufen. Viele Hiker gehen den kompletten Trail auf einer Mehrtageswanderung. Zum Glück hält das Wetter und wir werden wenigstens nicht nass. Unterwegs sehen wir viele schöne Wildblumen und freuen uns über besonders schöne Orchideenwiesen. Auch einige Wasserfälle sehen wir entlang des Weges. Insgesamt sind wir am Ende rund 17 Kilometer gelaufen = Rekord seit Torres del Paine. Und das ist vor allem für Kirsten ein voller Erfolg, da sie die zweite Wanderung in drei Tagen ohne große Rückenprobleme gemeistert hat. Den Abend verbringen wir gemütlich in unserer Cabin und kochen was Leckeres. Leider zeigt sich der Berg immer noch nicht!!! L  (Ich weiß aber schon, wie es morgen wird!!! J) Danach schauen wir uns noch einen Film auf itunes an und schlafen uns gründlich aus. Das kann ich hier ja fast jeden Tag schreiben, aber trotzdem: mal wieder ein sehr schöner Tag! @Sascha: Kennst du schon „Django Unchained“? Bestimmt, aber wenn nicht, gucken!!! Übrigens haben wir uns mittlerweile auch „Sucker Punch“ angesehen. Müssen wir vielleicht noch einmal „interpretieren“!
21.06.2013
Wahnsinn!!! Heute Vormittag werden wir wirklich unglaublich für die letzten trüben Tage entschädigt. Fast 300 Fotos bis 12:00 Uhr sprechen da eine deutliche Sprache. Um 05:30 Uhr werde ich wach und werfe einen Blick aus dem Fenster: Sonnenaufgang und keine Wolke am Mount Robson!!! Zwei Stunden später erleben wir einen wunderschönen Morgen an unserem neuen absoluten Lieblingsplatz. Angeblich ist der Berg nur an rund 14 Tagen im Jahr wolkenlos zu sehen. Ok, dann haben wir ja wohl einen Sahnetag erwischt. Das Panorama ist wirklich atemberaubend und wir können uns nur schwer trennen. Eigentlich wollten wir um 08:00 Uhr los, abgefahren sind wir dann erst um 10:00 Uhr. Kurz vor Verlassen des Provinzparks können wir darauf eine Schwarzbärenmutter mit ihrem verspielten Jungen bestimmt eine halbe Stunde aus nächster Nähe beobachten. Eine ganz besondere Tierbegegnung!!! Der jugendliche Schwarzbär, den wir kurz vor Jasper am Straßenrand erwischen, ist dann noch eine Zugabe zu den wohl bisher tollsten Stunden in diesem Jahr! Nach so viel Erfolg ist ein wenig Hausarbeit angesagt: Waschsalon und Friseur stehen auf dem Programm. Auf unserem Campground in Jasper richten wir uns am späten Nachmittag häuslich ein und werden von den hier lebenden Wapitikühen besucht. Überall liegen die großen Rehe mit ihren vor kurzem geborenen Kitzen zwischen den Zelten `rum. Die Tiere suchen hier die Nähe des Menschen, da sich auf Zeltplätzen im Normalfall keine Raubtiere wie Wölfe und Pumas aufhalten. Insofern ist das hier ein idealer Ort um den Nachwuchs aufzuziehen. Wir lassen den super Tag mit einem schönen Lagerfeuer ausklingen. @Dieter: Herzlichen Glückwunsch zum 50. Geburtstag!
22.06.2013
Ein ganzer Tag Sightseeing und „Safari“ auf der Maligne Lake Road im Jasper NP: Unser erster Anlaufpunkt ist der touristisch sehr erschlossene Maligne Canyon. Das Wasser des Flusses stürzt hier durch eine enge und teilweise über 50 Meter tiefe Schlucht steil nach unten. Weiter auf der Straße folgt dann bald der Medicine Lake. Die Besonderheit des Sees liegt darin, dass es keinen überirdischen Abfluss gibt. Da es sich hier um Karstgestein handelt, fließt das Wasser unterirdisch ab und tritt teilweise im Maligne Canyon wieder zu Tage. Auf den nächsten paar Kilometern können wir zwei große Wapitibullen und eine Weißwedelhirschdame beobachten. Eine Rarität ist dann aber der jugendliche Elch, der nahe der Straße weidet. Diese Tiere sind sehr scheu und zeigen sich nur selten. Glück gehabt! Am Maligne Lake buchen wir eine Bootsfahrt zur kleinen Insel „Spirit Island“. Sicherlich gehört der Blick auf die mit Bäumen bewachsene Insel vor den schneebedeckten Gipfeln zum Bekanntesten, was die kanadischen Rockies zu bieten haben. Der Preis von 123,00 CAD für uns beide ist allerdings viel zu hoch. Schließlich dauert die ganze Tour nur 90 Minuten und der Fotostopp am „Spirit Island“ ist mit 10 Minuten beim besten Willen viel zu kurz. Wir haben die Tour vor sechs Jahren schon einmal gemacht und hatten damals perfekte Fotobedingungen. Diesmal war das Licht leider sehr schlecht. Aber dennoch war die Tour natürlich sehr schön und der Ausblick spektakulär, nur auf den Fotos kommt das halt nicht so `rüber. Auf dem Rückweg nach Jasper sehen wir noch zwei Schwarzbären (Nr. 10 + 11!) friedlich am Straßenrand in den Büschen Beeren fressen. Zurück im Tal besuchen wir noch kurz ein paar kleinere Bergseen in der Nähe von Jasper und lassen den Abend beim leckeren Grillen ausklingen. @SandraW.: Dir und Deinem Mann alles Liebe und Gute zur Hochzeit! Wir hoffen Ihr hattet einen wunderschönen Tag!

20.06.2013 Kinney Lake am Mount Robson - Orchideen




Mount Robson ... hinter Wolken

21.06.2013

Mount Robson




... für Kai und Jogi ...




Wapiti auf dem Campground


22.06.2013 Maligne Canyon

Wapiti

Elch


Spirit Island


Maligne Lake
 

Kommentare:

  1. Hallo ihr beiden,
    habt ja ein super tolles Auto, werden die 3 sich freuen ! Wie immer tolle interresante Fotos, aber diese Riesentiere und nur so ein kleines Zelt !!!Dann habt ihr auch mal etwas schlechtes Wetter gehabt, hier will der Sommer auch nicht so wirklich. Letzte Woche 30 Grad, zwei Tage später nur 15 Grad.
    Bald trefft ihr ja schon den ersten Besuch und in einem Monat kommt dann schon der nächste Besuch an. Hier gibt es nichts neues. Waren Samstag zur Feier von Dieter, war sehr schön.
    Passt auf euch auf und bleibt gesund !
    Bis bald
    Magda & Reinhold

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr zwei beiden, nicht dass ihr meint, die Kollegen hätten Euch vergessen, alle 2 Wochen sitze ich gemütlich auf der Couch und bin gespannt auf eure Reiseberichte. Toll, dass ihr uns teilhaben lasst! Ich wünsche euch weitere tolle Reiseerlebnisse. Ihr seid ein super Team! Gruß aus der Eifel von Claudia Rupperath

    AntwortenLöschen