Freitag, 31. Mai 2013

26.05. - 31.05.2013 Mexiko-City



26.05.2013
Unser letzter Tag in Playa del Carmen und an der sehr schönen Riviera Maya steht an. Wir lassen es gemütlich angehen und spazieren ein wenig am Strand entlang und durch die Geschäfte des Ortes. Das ist hier wirklich eine gewaltige Gelddruckmaschine, die vor allem von den vielen Amerikanern kräftig gefüttert wird. Wir dachten ja eigentlich, dass es den USA wirtschaftlich nicht so gut geht…hier wird aber nur so mit Dollars um sich geworfen. Folglich werden viele Preise auch nur in Dollar ausgezeichnet und sogar einige Geldautomaten führen nur noch die US-Währung. Auch wenn hier wenig vom mexikanischen Flair geblieben ist, gefällt uns der Ort für ein paar Tage Urlaub trotzdem sehr gut. Die vielen schönen Restaurants und Bars mit Livemusik sind schon verführerisch. Da wir morgen jedoch früh aufbrechen müssen, kehren wir zeitig in unser Hotel zurück.
 
27.05.2013
 
Um 05:55 Uhr geht der Wecker. Sehr zum Missfallen meiner Frau, schließlich war 06:15 Uhr vereinbart. J Tatsächlich sitzen wir dann dank meiner Wenigkeit noch vor dem verschlossenen Restaurant und müssen bis 07:00 Uhr warten. Nach einem schnellen Frühstück fahren wir die rund 60 Kilometer bis zum Flughafen in Cancun. Mit fast genau 5.000 gefahrenen Kilometern geben wir unser Auto zurück und sitzen um 11:30 Uhr im Flieger nach Mexico-City. Die etwas holprige Landung ist schnell vergessen und nicht einmal 30 Minuten nach dieser sitzen wir schon im Taxi-Shuttle zu unserem Hotel. Das hat heute alles extrem gut geklappt, und so kommen wir schon relativ früh in unserem zu Hause für die nächsten 9 Nächte an. Das Hotel ist direkt im historischen Zentrum der 21-Millionen-Metropole gelegen und hat ein wenig veralteten Ostblockcharme, ist aber mit umgerechnet 13 € pro Person und Übernachtung fast unschlagbar günstig. Da solche Flugtage immer anstrengend sind, gehen wir nur noch schnell bei einem Chinesen was essen und verbringen den Abend dann gemütlich vor dem Fernseher. Die Erkundung von Mexico-City wird wohl bis morgen warten müssen. @Peter: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
 
28.05.2013
21 bis 23 Millionen Einwohner…so genau weiß das aber niemand. Und jeden Tag werden es mehr. Viele Einwohner aus dem Hochland siedeln auf der Suche nach Arbeit in die Hauptstadt um und vergrößern damit noch das Problem der Stadt. In der Vergangenheit erlangte Mexiko unter anderem dadurch Berühmtheit, dass die Stadt ständig unter einer Smogglocke lag. Das ist aber tatsächlich ein wenig besser geworden, auch wenn der Himmel oft genug diesig ist. Wir widmen uns heute dem Centro Historico mit seinen Kolonialbauten, die in erster Linie um den Zocalo herum angesiedelt sind. Besonders sehenswert ist die Kathedrale mit deren Bau schon im Jahr 1573 begonnen wurde. Mit einer Grundfläche von 120 x 55 Metern ist es die größte Kirche des amerikanischen Kontinents. Wie bei vielen anderen Gebäuden sieht man besonders auch der Kathedrale die gefährliche Schieflage an, die sie im Laufe der Zeit bekommen hat. Da Mexiko-City auf dem Gelände eines ehemaligen riesigen Sees erbaut wurde, versinken viele Gebäude langsam im weichen Untergrund. Das Ganze ähnelt doch sehr dem „Schiefen Haus“ im Phantasialand. Leider ist der Nationalpalast heute nicht zugänglich, da vor dessen Eingang eine riesige Zeltstadt protestierender Mexikaner errichtet wurde. Ob morgen wieder geöffnet wird, kommt darauf an. Klasse Auskunft!!! Wir lassen uns treiben und beobachten das unglaubliche Gewusel. Am Abend finden wir einen Schnellimbiss mit dem bestimmt „besten Burger Mexikos“. Für morgen buchen wir noch schnell eine Tour zu den Ruinen von Teotihuacan und fallen abends dann totmüde ins Bett. @Gerda: Alles Liebe zum Geburtstag!!
 
29.05.2013
Ein weiterer Kindheitstraum wird heute erfüllt - klar, muss `ne Ruine sein. Aber fangen wir vorne an: Zunächst besuchen wir mit unserer Tour den „Platz der drei Kulturen“. Aufmerksame Leser (!) werden sich sicher erinnern, dass wir in Acanceh schon mal so einen Platz hatten. Ähnlich wie dort gibt es hier altamerikanische Pyramidenreste, eine Kolonialkirche und moderne Zweckbauten auf engstem Raum. Diese Kombination verhalf dem Platz zu seinem Namen. Traurige Berühmtheit erlangte der Platz am 02.10.1968, kurz vor der Eröffnung der Olympischen Spiele, als bei einer Versammlung protestierender  Studenten 400 bis 500 Menschen von der Polizei erschossen wurden. Als nächstes besuchen wir die wichtigste Wallfahrtskirche Mexikos: die La Basilica de Nuestra Senora de Guadalupe. Am 02.12.1531 erschien dem Schafhirten Juan Diego hier mehrmals die Jungfrau Maria, deren dunkelhäutiges Gesicht sich als Beweis des Wunders auf seinem Mantel abbildete. Sicherlich kam der Kirche das Wunder gelegen, da bis dahin der katholische Glaube sich gegen die alten Vorstellungen noch nicht so Recht durchsetzten konnte. Die alte Kathedrale ist jedenfalls sehr schön und reich mit Mosaiken geschmückt. Die neue Kathedrale bietet 15.000 Gläubigen Platz und präsentiert das Bildnis der Virgen de Guadalupe hinter schusssicherem Glas. Wegen des großen Andrangs gibt es hier Rollbänder, auf denen man an dem Nationalheiligtum vorbeirollt. Ein spannender und interessanter Ort…hier hätte man ein wenig mehr Zeit brauchen können. Danach besuchen wir dann endlich die Aztekenstadt Teotihuacan. Vorweg: auch hier wäre ein wenig mehr Zeit schön gewesen. In der Stadt, die ihre Blütezeit zwischen 200 bis 500 nach Christus hatte, lebten nach heutigen Schätzungen bis zu 200.000 Bewohner. Besonders hervorzuheben sind die zwei großen Pyramiden: Sonnen- und Mondpyramide. Besonders die Sonnenpyramide beeindruckt mit ihrer Grundfläche von 225 x 222 Metern und einer Höhe von rund 70 Metern. Auch wenn die Bauten längst nicht so reich verziert sind, wie viele der Anlagen im Süden Mexikos, so ist sie aufgrund der Pyramiden doch ein würdiger Abschluss unserer „Ruinentour“. @Sascha & Babette: Natürlich erinnern wir uns noch! Vielen Dank für den Kommentar. Leider haben wir das schwimmen mit den Walhaien dann doch nicht mehr geschafft. Ein Grund wiederzukommen!!!
 
30.05.2013
Nach den zwei anstrengenden Tagen legen wir heute mal wieder einen Tag Pause für „administrative“ Dinge ein. Daher bietet sich an dieser Stelle ein kleines Fazit zu Mexiko an (in der Hoffnung, das jetzt nichts mehr passiert): Wir haben Mexiko in den von uns besuchten Regionen als ein sehr leicht zu bereisendes Land kennengelernt. Insbesondere die Kolonialstädte sind bunt und lebensfroh und bieten perfekte touristische Infrastruktur. Das uns die Ausgrabungsstätten gefallen haben, dürfte inzwischen jedem klar geworden sein. Ein sehr abwechslungsreiches Land mit einer unglaublich schönen Küste…und das Ganze zu wirklich erschwinglichen Preisen, wenn man nicht gerade in den Touristenhochburgen absteigt. Zur Sicherheitslage können wir nur sagen, dass wir keinerlei Probleme hatten. Selbst die gefürchteten Polizei- und Militärkontrollen waren wesentlich seltener als dies in Chile und Argentinien der Fall war. Und wenn es zu einer Kontrolle kam, waren die Officer alle korrekt zu uns. Natürlich sollte man insbesondere in Großstädten eine gewisse Vorsicht walten lassen, aber das gilt sicher nicht nur für Mexiko. Also: kommt her, es lohnt sich. @Thomas: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Wir freuen uns auf deinen baldigen Besuch…wir werden bestimmt viel Erleben! 
 
31.05.2013
Was für ein schöner sonniger Tag im historischen Zentrum von Mexiko-City. Heute besuchen wir die Gegend um den Alameda Park und besichtigen dort die alte Post, den Palacio de Bellas Artes, ein altes ehemaliges Kloster (Ex-Convento San Francisco) und den Torre Latinoamericana. Der Turm erinnert in seinem Baustil an das Empire State Building und ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Fertiggestellt wurde er 1956 und ist 178 m hoch. Am Abend besuchen wir die heilige Messe in der Kathedrale und werden tatsächlich noch vom Pastor mit Weihwasser gesegnet. Und das an unserem 10. Hochzeitstag! Genau wie nach unserer standesamtlichen Trauung beschließen wir den Tag bei einem Italiener und fahren danach noch einmal den Turm hinauf. Die Aussicht auf das Lichtermeer ist auch bei Nacht wirklich beeindruckend. @KirstenK: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!  …ausnahmsweise auch mal ein paar Worte an meine Frau: Liebe Kirsten, vielen Dank für 10 tolle und aufregende Ehejahre. In dieser Zeit haben wir unheimlich viel erlebt und einige Abenteuer zusammen bestanden. Die gemeinsame Zeit und die Herausforderungen, die wir auch auf dieser Reise immer wieder meistern müssen, haben aus uns ein toll funktionierendes Team gemacht. Manchmal reicht nur ein Lächeln von Dir und die Probleme lösen sich von selbst. Du hast das Herz auf dem rechten Fleck, deshalb bleibt mir nur zu sagen: Ich liebe Dich!
 
26.05.2013

Playa del Carmen

28.05.2013 Mexiko-City - Kathedrale




Sagrario Metropolitana

Museum Templo Mayor




29.05.2013 neue Basilica de Nuestra Senora de Guadalupe

Virgen de Guadalupe


Teotihuacan

Mondpyramide


Sonnenpyramide

31.05.2013 Torre Latinoamericana


Zocalo

Palacio de Bellas Artes


Treppenhaus der alten Post
 

Kommentare:

  1. Bianca, Frank und Marie1. Juni 2013 um 20:02

    Hallo ihr 2,
    jetzt wollen wir auch nochmal wieder was schreiben, damit ihr nicht denkt wir wären nicht live dabei :-)
    Nach deinen rührenden Worten (und wer mich kennt, weiß dass ich das so meine....) zum 10. Hochzeitstag möchten wir natürlich auch gratulieren. Auch wir haben sehr schöne Erinnerungen an eure Hochzeit, Junggesellenabschied und Polterabend....räusper ;-)
    Wie immer großartige Bilder und Berichte - WAHNSINN!
    Macht es weiterhin gut und passt auf euch auf.
    Alles Liebe
    Bianca, Frank und Marie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ihr Beiden,
    wir sind froh daß ihr gut in Kanada angekommen seid. Das mit den Reisetaschen haben wir zur Kenntnis genommen. Die stehen schon in den Startlöchern. Hoffentlich läßt man uns in USA überhaupt rein.
    LG
    Erich u.Mechtilde

    AntwortenLöschen